Dienstag, 6. Dezember 2011

# 130 "Ich bin Atréju und kein anderer"


"Dann wurde der Türvorhang beiseite gezogen und ein Junge von etwa zehn Jahren trat herein. Er trug lange Hosen und Schuhe aus weichem Büffelleder. Sein Oberkörper war nackt, nur um die Schultern hing ein purpurroter Mantel, offenbar aus Büffelhaar gewebt, bis zum Boden herab. Sein langes, blauschwarzes Haar war am Hinterkopf mit Lederschnüren zu einem Schopf zusammengebunden. Auf die olivgrüne Haut seiner Stirn und Wangen waren mit weißer Farbe einige einfache Ornamente gemalt. Seine dunklen Augen funkelten den Eindringling zornig an, sonst aber war seinen Zügen keine Gemütsbewegung anzumerken.
"Was willst du von mir, Fremdling?", fragte er. "Warum bist du in mein Zelt gekommen? Und warum hast du mir meine Jagd genommen? Wenn ich heute den großen Büffel getötet hätte - und mein Pfeil lag schon auf der Sehne, als man mich rief-, dann wäre ich morgen ein Jäger gewesen. Nun muss ich ein ganzes Jahr warten. Warum?"
Der alte Zentaur starrte ihn fassungslos an.
"Soll das etwa heißen", fragte er schließlich, "dass du dieser Atréju bist?"
"Ja, Fremdling."
"Gibt es da nicht vielleicht noch einen anderen, einen erwachsenen Mann, einen erfahrenen Jäger dieses Namens?"
"Nein, Atréju bin ich und kein anderer."

- aus Michael Ende, Die unendliche Geschichte (S. 41)

Kommentare:

  1. Ach, ich mag einfach die unendliche Geschichte :) Leider kenn ich bis jetzt nur die Filme, die ich gefühlte 1000 Mal geguckt hab. Das Buch soll soll echt sehr viel besser sein, stimmt das? Das Zitat sieht schonmal so aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Den Film hab ich letztens erst gekuckt. Ich finde, er spiegelt bestimmte Elemente, um die es im Kern geht nicht wieder :( Außerdem behandelt er nur die erste Hälfte des Buches, ich weiß allerdings nicht, um was es in den nachfolgenden Filmen geht. Ich kann dir nur ans Herz legen, das Buch mal zu lesen. Sehr poetisch und tief!

    AntwortenLöschen